Radfahren

Schwerpunkt unserer radsportlichen Vereinsaktivitäten: Im Fokus stehen die sonntäglichen Teilnahmen an den Radtourenfahrten (RTF) und Country-Tourenfahrten (CTF) des BDR. Hier finden sich Sportlerinnen/Sportler nach Interesse und Leistungsvermögen von Genußfahrerin/-fahrer bis zu ambitionierten Radmarathonfahrerin/-fahrer zusammen und verabreden sich zum gemeinsamen Radfahren. Die Startgebühr ist für Vereinsmitglieder oft ermäßigt, zudem sponsert der Verein einige Veranstaltungen.

 

Training: Im Frühjahr findet auf Mallorca ein Radtrainingslager statt, das um eine Laufschule ergänzt werden kann. Während der Sommerzeit bieten wir dienstags, donnerstags und samstags eine Radrunde über 60-100 km an. Weitere Trainingsgruppen verabreden sich spontan. Zusätzlich treffen wir uns im Winterhalbjahr samstags und fahren mit dem MTB/Crosser durch den Koberstädter Wald.

 

Hugenotten-RTF, Hugenotten-CTF, Hugenotten-Duathlon: Im Sommer organisiert das Radteam eine eigene RTF mit Rennrad und ein Volksradfahren mit Touren-/Haushaltsrädern und im Winter eine CTF mit MTB/Crosser. Außerdem veranstalten wir im November in Kooperation mit dem Sportamt Neu-Isenburg den Hugenotten-Duathlon.

 

Infos zu RTF:

Das Radtourenfahren (RTF) ist die bekannteste und am meisten verbreitete Veranstaltungsform des Radsports für Jedermann im Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Beim Radtourenfahren steht das sportliche Radfahren im Vordergrund, ohne Zeitnahme. Gefahren werden kann allein oder in der Gruppe. Da es bei Radtourenfahrten keine Zeitnahme gibt und meist drei bis vier Streckenlängen (in der Regel zwischen 40 u. 170 Km) zur Wahl stehen, ist eine individuelle Wahl der Streckenlänge und der Belastung möglich.

Auch unter Gesundheitsaspekten ist das Radtourenfahren durch diese persönliche Wahl der Belastung hervorragend geeignet. Regelmäßiges Radfahren verbessert die Herz-Kreislauf-Funktionen und ist im Gegensatz zum Laufen auch für gewichtige Personen zu empfehlen.

In Deutschland werden jährlich von über 1.000 Mitgliedsvereinen Veranstaltungen aus dem Bereich Radtourenfahren organisiert, die auch die landschaftlichen Reize der jeweiligen Region auf überwiegend verkehrsarmen Straßen erfahrbar machen. Die Teilnahme beim Radtourenfahren ist jedem möglich. Vorraussetzung ist ein verkehrssicheres Rad, auch Pedelec 25-Nutzer sind willkommen. Verständlicherweise ist die Startgebühr für Vereins-Mitglieder mit RTF-Wertungskarte geringer.

 

Infos zu CTF:

Country-Tourenfahren (CTF) ist die breitensportliche Variante des MTB-Fahrens, die jenseits des öffentlichen Straßenverkehrs durchgeführt wird, Naturerlebnis pur!

Auf öffentlichen Feld- und Waldwegen verlaufen die Strecken, die von den Mitgliedsvereinen unter Berücksichtigung der allgemeinen Naturschutzbestimmungen und der Umweltregeln des BDR besonders ausgesucht sind. Das Naturerlebnis steht bei dieser neuen Variante im Vordergrund; und es möchte einen offensiven Beitrag gegen das "wilde" Biken quer durch Wald und Flur leisten.

Verschiedene Streckenlängen stehen den Startern zur Auswahl. Die kürzeren (bis 25 km) werden dabei meist über einfach zu befahrende und breite Wege geführt, sind also für Einsteiger und Familien geeignet. Die längeren Strecken verlangen in der Regel schon mehr fahrerisches Können sowie Fahrradbeherrschung auf vergleichsweise unwegsamerem Terrain.

Insgesamt sind alle Strecken mit den zuständigen Forstämtern abgestimmt. Neben der Wegweisung mittels Richtungspfeilen stellen die Vereine in steigender Anzahl auch die GPS-Daten zur Tour auf ihrer Homepage zur Verfügung. Wie beim Radtourenfahren gibt es unterwegs Verpflegungs-, Sanitäts- und Pannenservice.

 
"Faires Fahren in Natur und Umwelt"

Besonders im Wald ist große Rücksicht auf andere Erholung suchende Mitmenschen zu nehmen (Wanderer, Reiter, Spaziergänger). Langsames annähern und freundliches Grüßen sind ein Gebot der Höflichkeit. Technisch einwandfreie Räder und das Einhalten der gekennzeichneten Wege stellen ein unabdingbares Muss dar.